Aktuelles

Fastenzeit

 „Erfüllt vom Heiligen Geist, verließ Jesus die Jordangegend. Darauf führt ihn der Geist vierzig Tage lang in der Wüste umher, und dabei wurde Jesus vom Teufel in Versuchung geführt. Die ganze Zeit über aß er nichts.“ (Lk 4.1,2) Am Beginn des Wirkens Jesu steht ein religiöses Fasten, ein Fasten, um sich ganz auf seinen Vater auszurichten, um den bösen Mächten abzusagen und um sich für seinen Dienst vorzubereiten, die Liebe des Vaters den Menschen durch seine Lehre und Wirken zu vermitteln. Daher stammt auch die Fastenzeit vor Ostern, eine Zeit, mit Jesus auf einiges zu verzichten, um uns auf Gott auszurichten und solidarisch mit den Nöten unserer Mitmenschen zu werden. Dieses dreifache „Training“ fasst man traditionell mit den drei Stichworten „Fasten“, „Gebet“, und „Almosen“ zusammen.

Früher hat die Kirche den konkreten Inhalt des Fastens vorgegeben – kein Fleisch, kein Alkohol, kein Tanzen, kein Käse, keine Butter und keine Eier, daher auch der Brauch z.B. Krapfen in der Faschingszeit zu backen, um Butter vor der Fastenzeit aufzubrauchen, und Eier zu Ostern, um die gesammelten Eier zu verwenden. Heute noch wird so ein Rahmen für das Fasten von den orthodoxen Kirchen wie vom Islam und anderen Religionen vorgegeben. Mit dieser Vorgabe konnte man mit vielen anderen gemeinsam fasten, geriet aber in die Gefahr, das Eigentliche an der Fastenzeit aus dem Auge zu verlieren: die Zuwendung zu Gott, der Kampf gegen das Böse (Egoismus, Neid, usw.) im eigenen Leben, und Solidarität mit den Nöten von anderen.

Die Kirche, bis auf einige wenige Tage (in Österreich – Aschermittwoch und Karfreitag), gibt nicht mehr den Rahmen des Fastens vor. Damit ergibt sich die Gefahr, die Fastenzeit zu versäumen oder auf ein rein gesundheitliches Programm zu reduzieren (weniger Tabak, Alkohol, Süßigkeiten, Fleisch, mehr Sport usw., bloß weil das für unseren Körper gut ist). Es ergibt sich aber auch die Chance, die Fastenzeit als einen geistlichen Weg zu leben. Wir dürfen selber entscheiden, worauf wir verzichten müssten, um uns Gott anzunähern. Binden wir Gott in diesen Entscheidungsprozess ein, fragen wir ihn: Herr, was willst du, das ich aufgebe, um dir näher zu sein? Für gewöhnlich spricht Gott nicht von einer Wolke herab sondern in der Stimme des Gewissens. Ihn hört, wer sich im Gebet und in der Stille einübt. Der Tagesrückblick am Abend, wo wir vor Gottes Angesicht dankbar und unser Gewissen prüfend auf unserem Tag zurückschauen, ist ein wichtiger Bestandteil dieser geistlichen Einübung.

Die Fastenzeit geht auf Ostern hin, das höchste Fest unserer Kirche. Durch diese geistliche Übung in dieser Fastenzeit soll erneuert werden, was bei uns in der Taufe begonnen hat: das Leben mit Gott, das Leben in der Freude der Auferstehung, das Leben in Fülle. In diesem Sinne wünsche ich allen eine besinnliche und gesegnete Fastenzeit.

Euer Pfarrer Joseph Bolin

 

 

Neues im Kalender
Die Termine für die Nachbarpfarre Herz Mariä, Wr. Neustadt, können nun auch im Kalender gefunden werden

Neuigkeiten im Seelsorgeraum/Pfarrverband
Per 1. Oktober 2017 wurde Joseph Bolin vom Erzbischof Kardinal Schönborn zum Pfarrprovisor der Pfarre Lichtenwörth bestellt, zusätzlich zu den Pfarren Eggendorf und Zillingdorf und einer Lehrtätigkeit an der Hochschule Trumau. Amtseinführung
Der neue Pfarrprovisors wurde am 11.1.12017 im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes durch den Bischofsvikar P. Petrus Hübner feierlich mit der Leitung der Pfarre beauftragt.
Vertretern und Mitglieder der verschiedenen pfarrlichen, gesellschaftlichen und politischen Gruppen und Vereinen feierte mit.
Die Messe hat der Singkreis und die Organistin Maria Müllner schön gestaltet, und auch die Jungschar, die zahlreich vertreten waren, trugen dazu bei.

Bischofsvikar überreicht dem neuen Provisor das Evangeliar, Zeichen des Auftrages, das Evangelium Jesu zu verkünden und deuten.
St. Vorsitz. Johann Müller grüßt den neuen Pfarrprovisor
Vater unser um den Altar

Fotos: Erich Zettauer

Für alle bedeutet die neue Konstellation in der Leitung der Pfarren eine Umstellung, die Herausforderungen bringt, aber auch neue Chancen.

Da Zillingdorf und Lichtenwörth zur gleichen Zeit Gottesdienste am Sonntag haben, werden öfters die Dominikanern aus Lanzenkirchen in Lichtenwörth aushelfen. In Absprache mit den Pfarrgemeinderäten, wurde die Zeit für die Hl. Messe am Sonntag in Lichtenwörth auf 10:30 Uhr gelegt.